PortailAccueilCalendrierRechercherMembresGroupesFAQZone KaotikConnexionS'enregistrer
Connexion
Nom d'utilisateur:
Mot de passe:
Connexion automatique: 
:: Récupérer mon mot de passe
Derniers sujets
Rechercher
 
 

Résultats par :
 
Rechercher Recherche avancée
Meilleurs posteurs
CHEMINO KAOS
 
Lapinbilly
 
ratenat
 
guillaume
 
Dömy !!!
 
le clown taré
 
foch
 
niko
 
ptitdemon_666
 
NofolOï!
 
Statistiques
Nous avons 421 membres enregistrés
L'utilisateur enregistré le plus récent est phil

Nos membres ont posté un total de 12849 messages dans 1709 sujets
Qui est en ligne ?
Il y a en tout 3 utilisateurs en ligne :: 0 Enregistré, 0 Invisible et 3 Invités

Aucun

Le record du nombre d'utilisateurs en ligne est de 145 le Ven 4 Fév - 22:50
Mettre ce forum en favoris

Partagez | 
 

 TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal

Voir le sujet précédent Voir le sujet suivant Aller en bas 
AuteurMessage
scumflesh
Bon visiteur
Bon visiteur


Masculin
Nombre de messages : 100
Age : 36
Localisation : Nord pas de calais
Date d'inscription : 09/05/2008

Voir la fiche des RG

Humeur: ?

MessageSujet: TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal   Ven 7 Juin - 17:05

TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape out now!



La demo de TRENCHROT est maintenant sortie en tape.
Attendez-vous à du Death old school principallement influencé par le(s) style(s) européen(s) des années 90.
En écoutant, tu pourrais penser aux moments rapides de PESTILENCE (Les démos et "Consuming impulse"), aux passages plus lents et doomy des vieux ASPHYX, aux parties rapides en tremolo des vieux DISMEMBER, à du D-beat crusty de CARNAGE, ou des touches de BOLT THROWER, avec des vocaux déchirés plus proches de Van Drunen, et une production puissante cool (Sans le grain suédois).
Il y a ici de bonnes ambiances old school, des energies chaudes, et quelque chose de naturel qu'on pourrait simplement qualifier de "Old school".

Ecoutes ici:
http://nihilisticholocaustrecs.bandcamp.com

C'est sorti sous forme de cassette noire avec un sticker, et une jaquette pro en couleur.
Disponible contre 2 euros + port sur ce webshop:
https://nihilisticholocaust.bigcartel.com




Contact:
gabsk(a)wanadoo.fr
http://nihilistic.voila.net
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://nihilistic-webzine-distro.fr
scumflesh
Bon visiteur
Bon visiteur


Masculin
Nombre de messages : 100
Age : 36
Localisation : Nord pas de calais
Date d'inscription : 09/05/2008

Voir la fiche des RG

Humeur: ?

MessageSujet: Re: TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal   Sam 22 Juin - 13:04

Salut,

Pour ceux qui veulent en apprendre plus sur le groupe,
une interview de TRENCHROT est dispo à cette adresse:
http://nihilistic.voila.net/Interviews/trenchrot.htm

A++
Gabriel
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://nihilistic-webzine-distro.fr
scumflesh
Bon visiteur
Bon visiteur


Masculin
Nombre de messages : 100
Age : 36
Localisation : Nord pas de calais
Date d'inscription : 09/05/2008

Voir la fiche des RG

Humeur: ?

MessageSujet: Re: TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal   Dim 4 Aoû - 10:50

Salut,

Quatre nouvelles chroniques de la demo K7 de TRENCHROT sont apparues, jettez y un oeil.

La tape est également dispo sur discogs: http://www.discogs.com/Trenchrot-Dragged-Down-To-Hell/release/4622061

Le premier album du groupe est en cours, gardez un oeil pour avoir plus d'infos.

Groupes/ Labels: Contactez moi pour des échange (Même pour des petits trades)
gabsk(a)wanadoo.fr

A++
Gabriel


NOCTURNAL CULT Webzine (Usa)
Philadelphia's old school death machine unleashes their debut demo and I must say, this is probably the best thing that Nihilist Holocaust has sent my way. The three songs found on here are a brutal hybrid of early Autopsy and Stockholm style Swedish death. Of course that is an oversimplified version of what is going on here. For instance on the demo's opener, Gallery Of The Dead charges forth with a set of riffs that bring to mind Unleashed's debut album while dessicated vocals scream from beyond the grave. The track drops into a chugging segment before speeding headlong into crushing riffs. I hear hints of Unorthodox era Edge Of Sanity churning in the fabric song before the guitars hack away and then flex around atmospheric leads. Amped up doomy guitars sway to and fro while angular melodic accents create an Rack era Asphyx comparison on Trapped Under Treads. The doom passages drift into an amalgam of Asphyx and Autopsy as the song continues. And a huge parallel to Asphyx's Last One On Earth period occurs when the guitars hit a section of monolithic chugging riffs at the 3:00 minute mark. This is some of the most crushing death metal I have heard in a long time. UGH. The final track, Dragged Down To Hell is a bit of a scorcher compared to the previous songs as it battles along at a rapid pace while riffs arc like bolts of lightning across the sky. A darkly melodic lead ushers in a set of riffs that are rotted and putrid. Trenchrot's first demo is a sight to behold as it lays on thick layers of the best aspects old school death metal while still remaining fresh, despite the unholy stench of death that surrounds each and every riff on this demo. I can't wait to hear what these guys do with a full album.


ATMOSPHERIC Webzine (Pol)
Co można napisać o materiale, który zostaje wydany na kasecie przez Nihilistic Holocaust? Że będzie to niewątpliwie obskurny, old schoolowy death metal. I tak jest w istocie. TRENCH ROT to młodziutki stażem zespół (z tego co mi wiadomo data powstania to rok 2012), który już swoim pierwszym demem zwrócił uwagę wspomnianej wytwórni. Nie ma się co dziwić, bo już otwierający ten zaledwie dwunastominutowy materiał utwór „Gallery of the Dead” brzmi jak zagubione dziecko DISMEMBER, kolejny „Trapped under Treads” z chęcią nagrałby ENTOMBED na pierwszych płytach, a zamykający całość, króciutki utwór tytułowy to znów powrót do grania spod znaku nieodżałowanej kapeli Davida Blomqvista. Odpowiednie galopady, melodie kojarzące się jednoznacznie ze Szwecją przełomu lat 80-tych i 90-tych, do tego brzmienie. Brudne, niechlujne, doskonałe do takiej muzyki. Można narzekać, że to tylko demo, że nic odkrywczego, że zespół w ogóle przecież jest ze Stanów (!). Ale po co, skoro mamy kawał(ek) starego, dobrego death metalu spod znaku zespołu, który już raczej nic nie nagra. Czekam na więcej, demko narobiło mi apetytu na więcej. [Shadock]


NECROSLAUGHTER Webzine (Ger)
Kommt es mir nur so vor, oder wird der Untergrund immer schnelllebiger? Im Januar diesen Jahres veröffentlichten TRENCHROT ihr erstes Lebenszeichen überhaupt. Drei Songs gab und gibt es auf ihrem Bandcamp-Profil zum Anhören und Runterladen – als Pay-What-You-Want-Download ohne preisliche Untergrenze. Wahrscheinlich ist Gab von Nihilistic Holocaust auch über diesen Kanal auf das Quartett aus Philadelphia aufmerksam geworden. Ende Mai kam die Demo “Dragged Down To Hell” bereits auf dem französischen Tape-Label in physischer Form, zum fairen Preis von gerade mal 2 Euro zzgl. Porto & Verpackung, heraus. Und soweit ich mitbekommen habe, sind TRENCHROT nun bei Unspeakable Axe unter Vertrag, einem Sublabel von Dark Descent Records. Dort soll bereits im Herbst die erste Full-Length erscheinen. Eine ziemlich steile Bandgeschichte.
Doch wenn man “Dragged Down To Hell” anhört, ist dieser Zero-To-Hero-Werdegang weniger verwunderlich. TRENCHROT machen schlicht zwei Dinge: Sie spielen guten Death Metal und machen dabei ordentlich Spaß! Gerade die trockene und lockere Herangehensweise geht direkt ins Blut, die aus der Hüfte geschossenen Gitarren direkt in die Nackenmuskulatur.
Das macht “Gallery Of The Dead” direkt zu Anfang klar, eine Mischung aus Pestilence und schwedischem Death Metal in Richtung Carnage. Finstere Melodien treffen auf punkige Gitarren, die mal zweistimmig wunderschön zusammenspielen, mal dick reiten, mal einfach rotzig runtergeholzt werden. Zur Perfektion treibt diese Mischung aber “Dragged Down To Hell“, das wirklich sehr D-Beat-Crusty-mäßig und in seinem Gesamtbild das Highlight des Demos ist. Das stampfend-schleppende “Trapped Under Treads” steht etwas neben den beiden Songs, zeigt dicke Einflüsse von Asphyx, Bolt Thrower und einer Priese Autopsy. Dazu immer ein herrlich gewürgter Gesang, der stark an Van Drunen erinnert.
Neben den bekannten Grundelementen, schaffen TRENCHROT immer wieder überraschende Momente in ihren Songs. Besonders angetan hat es mir der plötzliche Breakout im überaus griffigen Refrain des Titelsongs, wenn auf einmal die catchy Hookline von fetten Blastbeats unterlegt wird. Eine ähnlich ungewöhnliche Wendung hat auch der Opener “Gallery Of The Dead“, bevor Kriegssamples und ein epischer Schluss den Song beenden.
Das abwechslungsreiche und richtig gut ausgearbeitete Material macht einfach Spaß. Kein Wunder, dass Nihilistic Holocaust und Unspeakable Axe einen Narren daran gefressen haben. Und gleichermaßen ist es auch nicht verwunderlich, dass die anderen Bands aus dem Dunstkreis von TRENCHROT auch verdammt geil sind. Cryptic Sermon spielen klassischen Doom Metal, der demnächst über Dark Descent seine Tape-Veröffentlichung feiert. Und Infiltrator machen 80s Speed Metal im Stile von “Kill ‘Em All“. Richtig fetter Scheiß, auf den man allesamt ein Auge halten sollte.

FATALGRIND Blog (Ger)
Es ist erstaunlich, dass Dinge, die man so gut und so lange zu kennen glaubt, immer noch Potential haben, die Birne einzudellen, den Verstand auszuschalten, purem emotionalem Fieber die Vorherrschaft über das eingesponnene Alltägliche anzuvertrauen. Wenn das morsche Gebälk im unüberschaubaren Marktwahn der Anbieter einen frischen Anstrich bekommt, der sich historisch an die Fakten hält und trotzdem neu glänzt, der auf Erfahrungswerten basiert und dem Hersteller trotzdem seinen ganzen Einfallsreichtum abverlangt um ein beeindruckendes Produkt zu kreieren, dann gibt es noch genügend Hoffnung, dass die Strategie des Produzenten aufgeht. Wir machen´s wie die Alten, aber wir machen das auf unsere Weise. Der Retro – Trend setzt sich in allen Sparten des täglichen Rumexistierens durch und kann dabei so viel mehr sein, als pures Kopieren. Das haben sich TRENCHROT aus den Staaten zu einer ernsthaften Maxime gemacht, und gibt ihnen momentan Rückenwind, denn im Herbst kommt nach nur kurzer Schaffensphase bereits das erste Album. Herkunft, Bandname und dergleichen geben erst mal Grund Erwartungshaltung und Klischee festzuzurren wie einen bockigen Esel vor den Heukarren. Da mag der eine hinterher enttäuscht sein, dass erhoffte Ingredienzien wie Gore und Slam und Frickelei und Gurgelei nicht so recht in den Rahmen passen. Und der andere wird vor Begeisterung seine Schwiegermutter in Zahlung geben, den Job mithilfe eines vollgebansten Chefschreibtisches kündigen und sich zufrieden in einem Fass Bier verlieren. TRENCHROT gehören zu den vielen Nachzüglern, Neustartern, Inspirierten und immens Gestörten, die sich Bands folgender Sortierung zu eigen machen. Wir hören Autopsy, Asphyx, Pestilence und die ganze morbide Palette schwedischer Frühzeitverweser. Das funktioniert auch im Hier und Jetzt noch tadellos. Den Vorteil, den die Jungs aus Philadelphia auf ihrem noch recht schmalen Konto spazieren führen, ist, dass sie ihre Hobby glaubwürdig vertonen, dass die Musik so verdammt echt, so ursprünglich und doch viel mehr als nur funktional klingt. Sie vermischen die Genres, die ihnen als Initialzündung zu dienen scheinen auf überaus geschickte Weise. Klar, die melodiösen Friedhofssolis gab es bereits bei Nihilist und die leben in ihrer Variationswut und ihrem auf ewig existierenden Wiedererkennungswert noch hinter der nächsten Götterdämmerung weiter. Aber warum sich nicht zu Nutze machen, um daraus ein Stück Death Metal zu basteln, das im Schulterschluss mit dicken Bässen und massiven Gitarrenwänden, mit doomiger Unausweichlichkeiten und flotten Schlachtgemälden ein kreatives Potpourri von Vergänglichkeit und Wiedererweckung an die rissige Wand pinselt. In TRENCHROT steckt verdammt viel Energie, die sie zum einen aus den Vorbildern saugen, zum anderen aber auch ihrer innovativen Spielfreude verdanken. Langeweile und Banalität hat keinen Platz, wenn es um Death Metal geht, der mitreißen soll und im Angesicht der Moderne bestehen will. Mit 3 lumpigen Songs leistet ein Grüppchen just geschlüpfter Musiker (etwas geflunkert – bei einigen steht noch eine Sludge Band in der Vita) absolute Überzeugungsarbeit, fasst die Zügel sehr kurz und hetzt mit uns durch einen kurzen Set, der Lust auf viel mehr macht. Das Songwriting geht auf und ab, hält sich dicht an das was einst war und orientiert sich doch nur an sich selbst, an den eigenen Ansprüchen. Deshalb wirken die Songs, die so originalgetreu wie möglich angelegt sind auch keineswegs altbacken. Für Leute, die Bands wie Revel In Flesh, Entrails oder Skeletal Remains für sich entdeckt haben und gern auch eine Mischung aus allen vertragen können, sind TRENCHROT genau die richtige Empfehlung. Hier stimmen die Einstellung, das Talent und letztendlich auch die Qualität. Hier geht´s zur Lauschprobe 8/10
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://nihilistic-webzine-distro.fr
scumflesh
Bon visiteur
Bon visiteur


Masculin
Nombre de messages : 100
Age : 36
Localisation : Nord pas de calais
Date d'inscription : 09/05/2008

Voir la fiche des RG

Humeur: ?

MessageSujet: Re: TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal   Sam 28 Sep - 11:16

Salut,

Voici d'autres chroniques de la tape de TRENCHROT!

Celle ci est toujours dispo sur ce webshop: http://nihilisticholocaust.bigcartel.com/
Contre la modique somme de 2 Euros + port...
A ce prix là, pourquoi s'embetter à la telecharger sur des blogs russes, pour la graver sur CDr, et finallement la recopier sur une cassette?

NIHILISTIC HOLOCAUST Underground adventures,
to be continued.

Gabriel


DEATHDOMAIN Webzine (Swe)
French label Nihilistic Holocaust really likes cassettes, and to be honest so do I. The latest release comes in the form of Philadelphia based death metal-band Trenchrot.
Trenchrot, while being from the US, hasn’t really got the typical US-Death Metal sound. I’d rather say that the sound is more European with some splashes of stuff like Autopsy. This type of Old School Death Metal has really been trending during the past few years, and honestly, I see no problem with this as long as it is done tastefully and with fervour and soul. Within a scene where a lot of bands doesn’t succeed to stand above the rest, Trenchrot is a band that do.
I wouldn’t go as far as saying that Trenchrot is something beyond most of today’s bands in the New Wave of Old School Death Metal-scene, but dammit! When the three tracks on this demo are over, I choose to<<–Rewind & > Press play on tape. 7,5/10


ARISTOCRAZIA Webzine (Ita)
Philly non è la città che i nostri lettori collegherebbero direttamente a scene come quella del Death Metal. Meraviglia ancor più, dunque, incontrare proprio una formazione che suoni uno stile legato all'epoca d'oro europea.
Il piede da trincea era un supplizio subito da tanti dei vostri bisnonni durante la Grande Guerra e ha provocato sovente la perdita di un arto. I TrenchRot fortunatamente non mirano a rovinarci i corpi, ma piuttosto vogliono rallegrarci con il loro Death Metal di stampo classico.
Le tre tracce di questa prima demo potrebbero sbucare tranquillamente da qualche cassetta dell'inizio Anni Novanta, quando la gente si scambiava le registrazioni per divulgare la parola. Non aspettatevi allora musica spolverata, lucidata e cerata; le scale sono grezze, la voce rauca e lo stile rammentano a volte un poco un misto moderno con il Crust; mi riferisco particolarmente a "Gallery Of The Dead" che mostra una tale cadenza. I ragazzi rinunciano ad attacchi di mitraglia, limitandosi a mantenere una velocità moderata come la conosciamo da alcuni gruppi seminali inglesi e olandesi. Sono certo che alcuni di voi scopriranno anche alcune scale tipiche per gruppi come gli Autopsy e tante altre formazioni classiche.
Amate il Death definito di "Vecchia Scuola"? Non v'interessa l'evoluzione musicale e volete solo rumore per scuotere la testa mentre gustate una buona birra? Andate dunque, andate e ascoltatevi la demo sul sito Bandcamp dei TrenchRot, prima di acquistarlo, se vi piacesse.
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://nihilistic-webzine-distro.fr
Contenu sponsorisé




MessageSujet: Re: TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal   Aujourd'hui à 21:36

Revenir en haut Aller en bas
 
TRENCHROT (Usa) Dragged down to hell Demo tape. Death metal
Voir le sujet précédent Voir le sujet suivant Revenir en haut 
Page 1 sur 1
 Sujets similaires
-
» HERPES (Fra) Doomsday demo disponible! DEATH METAL: AUTOPSY.
» NERLICH: Innards Demo tape out now!
» ENTRAILS: "Reborn" Demo tape out now!
» [Chronique] Roar "Thrash 'Till Death - Metal for Life"
» [Compilation] The Ultimate Swedish Death Metal Compilation

Permission de ce forum:Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Le Forum Kaotik :: Actu Musiquale & Underground :: Les sorties,Albums,compilations,demos ...-
Sauter vers: